Fassadengestaltung

Die Renaissance des Ornaments

Zu verspielt, kitschig und altbacken. Das Ornament musste lange Zeit einiges aushalten. Heute kehrt es zurück, steht authentisch und unaufdringlich für die architektonische Vielfalt und setzt selbstbewusste Statements – besonders, wenn es mit Backstein realisiert ist.

Ornamente erleben eine neue Renaissance in der Architektur, der Baustoff Backstein eignet sich perfekt dafür. Terracotta-Atelier von Tropical Space (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur 2017).
Fassadengestaltung

Von der Lochfassade bis zur expessionistischen Skulptur – alles ist heute möglich

Raster und Lochfassaden, perforierte Mauern, übergroßer Farbenreichtum, Reliefe, Ornamente und Zierelemente: Die ästhetische Vielfalt beim Bauen mit Backstein ist so ausgeprägt wie nie zuvor. Der Baustoff hat sich neu erfunden. Und er verleiht Gebäuden ein ebenso zeitgemäßes wie aufregendes Gewand.

Das Stadthaus in Rosario/Argentinien von Diego Arraigade Arquitectos besticht mit seiner durchbrochenen Fassade (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur 2017).
Fassadengestaltung

Ort zum Verweilen und Wohlfühlen

Ob als pure Steinmauer, als Reliefierung oder verwunschen mit Grün bewachsen – Gartenmauern sehen immer gut aus.

Der schützende Hingucker der Villa in Hamburg von Dibelius Architekten nimmt zugleich einen reizvollen Bezug zur Fassade auf (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur 2014).
Fassadengestaltung

Farbe, Verband, Format – gestalten mit Backstein

Backsteinfassaden lassen sich vielfältig gestalten. Über die Jahrhunderte entstanden regional unterschiedliche Vermauerungsarten.

Die Kombinationsmöglichkeiten sind nahezu unendlich. Damit ist Backstein ein echter Gestaltungskünstler wie das Stadthaus Neu-Ulm von Fink+Jocher Architekten zeigt (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur 2011).
Fassadengestaltung

Mehr wohnlichkeit mit Backstein

Backstein, beliebt als langlebiger Fassadenstein, setzt auch im Innenbereich besondere Akzente. Details wie gemauerte Nischen, Raumteiler und Vorsprünge sind besondere Hingucker. Gemütlich und warm für die kalte Jahreszeit: ein gemauerter Kamin.

Backstein brennt nicht, sondern wird gebrannt. Er ist damit der ideale Baustoff für gemauerte Kamine. Waldhaus von Hilberink Bosch Architekten (Einreichung im Rahmen des Fritz-Höger-Preises für Backstein-Architektur 2011).
Gebäude 1
Gebäude 2

Fritz-Höger-Preis 2020
Für Backstein Architektur

Backstein-Architektur auf höchstem Niveau würdigt im Abstand von drei Jahren der Fritz-Höger-Preis für Backstein-Architektur. Erstmals 2008 von der „Initiative Bauen mit Backstein“ ausgelobt, gehört der Wettbewerb inzwischen zu den renommiertesten Architekturpreisen auf internationalem Parkett. Sehen Sie hier, wie Architekten aus aller Welt den Baustoff Backstein in beeindruckender Weise in Szene setzen!

Die Sieger 2020